Was ist Karpaltunnelsyndrom? Ursachen und Symptome erklärt

Karpaltunnelsyndrom ist eine häufige Erkrankung, die durch Druck auf den Medianusnerv im Handgelenk verursacht wird. Dieser Nerv verläuft durch einen schmalen Kanal, der als Karpaltunnel bekannt ist. Wenn dieser Kanal verengt oder gereizt ist, können verschiedene Symptome auftreten. In diesem Artikel werden wir die Ursachen und Symptome des Karpaltunnelsyndrom genauer erklären.

Ursachen des Karpaltunnelsyndroms

Das Karpaltunnelsyndrom kann durch verschiedene Faktoren verursacht werden. Eine der Hauptursachen ist die wiederholte Handgelenkbewegung, die den Druck auf den Medianusnerv erhöhen kann. Dies ist besonders häufig bei Personen, die repetitive Bewegungen bei der Arbeit ausführen, wie zum Beispiel Computerbenutzer oder Fabrikarbeiter.
Eine weitere häufige Ursache des Karpaltunnelsyndroms ist eine Verletzung oder Entzündung im Handgelenk. Dies kann dazu führen, dass sich Gewebe im Karpaltunnel entzündet und den Nerv zusätzlich belastet.
Genetische Faktoren können auch eine Rolle spielen, da einige Menschen aufgrund ihrer anatomischen Struktur eher zu Engpässen im Karpaltunnel neigen. Schwangere Frauen haben auch ein höheres Risiko, da die vermehrte Flüssigkeitsansammlung während der Schwangerschaft den Druck auf den Nerv erhöhen kann.

Symptome des Karpaltunnelsyndroms

Die Symptome des Karpaltunnelsyndroms können von Person zu Person variieren, sind aber in der Regel durch bestimmte Merkmale gekennzeichnet. Zu den häufigsten Symptomen gehören Taubheitsgefühle oder Kribbeln in Daumen, Zeige- und Mittelfinger.
Schmerzen im Handgelenk oder Unterarm, die sich bis zum Ellbogen erstrecken können, sind ebenfalls häufige Anzeichen eines Karpaltunnelsyndroms. In einigen Fällen kann es auch zu einem Schwächegefühl in der Hand kommen, das es schwer macht, Gegenstände zu greifen oder zu halten.
Es ist wichtig, diese Symptome ernst zu nehmen und bei anhaltenden Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung des Karpaltunnelsyndroms kann helfen, langfristige Komplikationen zu vermeiden und die Lebensqualität zu verbessern.

Diagnose und Behandlung

Die Diagnose des Karpaltunnelsyndroms erfolgt in der Regel durch eine körperliche Untersuchung sowie spezielle Tests, um die Nervenfunktion im Handgelenk zu überprüfen. In einigen Fällen kann auch eine Bildgebung wie eine Ultraschalluntersuchung oder ein MRT erforderlich sein, um eine genaue Diagnose zu stellen.
Die Behandlung des Karpaltunnelsyndroms kann je nach Schweregrad der Erkrankung variieren. In leichten Fällen können konservative Maßnahmen wie Handgelenksschienen, Physiotherapie oder entzündungshemmende Medikamente helfen, die Symptome zu lindern. In schwereren Fällen kann eine Operation erforderlich sein, um den Druck auf den Nerv zu entlasten.
Insgesamt ist das Karpaltunnelsyndrom eine weit verbreitete Erkrankung, die verschiedene Ursachen und Symptome haben kann. Mit einer frühzeitigen Diagnose und geeigneten Behandlungsmethoden können die Symptome gelindert und langfristige Komplikationen vermieden werden.

admin